Frauen können Handwerk

Männerberufe? Gibt es nicht. Frauen im Handwerk können alles.

In den so genannten männertypischen Handwerksberufen sind Frauen immer noch unterrepräsentiert. Mittlerweile ist es aber für immer mehr junge Frauen selbstverständlich, auch einen für sie angeblich untypischen Beruf zu wählen. Sie werden zum Beispiel Malerin, Tischlerin, Elektronikerin oder Dachdeckerin. Sie schließen häufig mit Bestnoten ab, absolvieren die Meister-Ausbildung und führen später ihr eigenes Unternehmen.

Ziel der Koordinierungsstelle zur Frauenförderung der Handwerkskammer ist es, traditionelle Rollenbilder in der Berufswelt zu verändern und Frauen in männertypischen Berufen sichtbar zu machen.

Foto: (c) Schmitz/Handwerkskammer

Mehr zu dieser Aktion der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade finden Sie hier.


 

Die Geschichte der Buchbinderei Zerbst

Eröffnet wurde die Buchbinderei am 1. April 1952 von Herrn Herbert Zerbst. Nach dem plötzlichen Tod im Mai 1986 führte die von Ihm ausgebildete Buchbindermeisterin Maria Schmidt die Werkstatt weiter, bis sie sie 1993 an Ulrike Busch-Heck übergab. Im Laufe der Jahre wurden viele junge Buchbinder ausgebildet und die verschiedenen Funktionen in der Buchbinderinnung weiter gefördert.

 

Im Jahr 2014 begann Frau Mercedes Hoppe ebenfalls ihre Ausbildung in der Buchbinderei Zerbst, schloss 2017 erfolgreich ihre Gesellenprüfung ab und bekam im Mai 2018 dann die Chance die Werkstatt zu übernehmen. Sie arbeitet immer noch mit Frau Busch-Heck zusammen, jedoch haben sie die Rollen getauscht und Frau Hoppe ist jetzt Inhaberin der Buchbinderei Zerbst.